Master of Speedway im GP-Modus

Das erste große Speedway Event nach der langen Corona-Pause fand mit dem Master of Speedway in Moorwinkelsdamm statt. Eine tolle Zuschauerkulisse säumte das Oval, auf dem Fahrer aus 8 Nationen um den Titel 2022 kämpften.

Um neuen Pfeffer in die Veranstaltung zu bringen, konzentrierte man sich für das Flutlichtrennen rein weg auf das Master-Feld, das erstmalig im Grand Prix System ausgetragen wurde. Die sonst im Rahmenprogramm startenden 500er Nachwuchsfahrer, hatten am Nachmittag im kompletten Programm der Junioren ihren Auftritt.

Hier gab es bereits tolle Kämpfe um Plätze und Positionen, deren Sieger sich in den jeweiligen Klassen nun Junior-Master of Speedway 2022 nennen dürfen.

Diese sind:

Juniorklasse A: Nico Will

Juniorklasse B: Lester Matthijssen

Juniorklasse C: Ben Iken

U21: Jeffrey Sijbesma

Am Abend zeigten dann vorwiegend die in den ausländischen Ligen fahrenden Profis, wo der Hammer hängt. Allein 11 verschiedene Laufsieger in den 20 Pre-Heats zeigten die ausgeglichene Klasse des Fahrerfeldes. Am Ende war es Vaclav Milik aus Tschechien, der sich mit dem Sieg im Finallauf auch den Masters-Titel sichern konnte. Der Pole Mateusz Szczpaniak kam auf Rang 2 ins Ziel vor dem jungen Dänen Patrick Hansen, der sich im Kampf um Rang 3 gegen Adrian Miedzinski, ebenfalls Polen, durchsetzen konnte.

Für die beiden einzigen Deutschen Teilnehmer Rene Deddens und Max Dilger war leider nicht viel an diesem Abend zu holen. Deddens haderte in den beiden ersten beiden Outings mit dem Material und bildete am Ende mit einem Ehrenpünktchen das Schlusslicht, während Dilger 2 Punkte ins Ziel brachte und Rang 14 erzielte.

Alle Ergebnisse sind bereits klassenweise einzeln online.