Nynke Sijbesma sichert sich Silber bei der 1. WSGT

Der MC Bergring Teterow hatte ein straffes und volles Programm in der Bergring Arena zu absolvieren. 2 Tage ging es unter der Leitung von Ex-Speedway Weltmeister Greg Hancock und Langbahn Race Director Glen Phillips für 14 junge Damen in ein 2-tägiges Trainingscamp für 250ccm und 500ccm. Hancock, der schon im letzten Jahr dieser WSA (Women’s Speedway Academy) beiwohnte, war begeistert zu sehen, wieviel die Stahlschuhartistinnen in den vergangenen Monaten dazu gelernt hatten. Aus dem NBM-Bereich waren Lenja Tebbe (250ccm), Hannah Grunwald, Mascha Schwend und Nynke Sijbesma anwesend sowie Patricia Erhart, Jenny Apfelbeck und Celina Liebmann von der SBM.

Letztere ging auch am Abschlusstag als Top-Favoritin in die erste Auflage der Women’s Speedway Gold Trophy an den Start, hielt trotz extremer Nervosität dem Druck der Rolle stand und konnte sich als erste Frau im Speedwaysport den Weltmeistertitel mit einem 12-Punkte-Maximum sichern.

Wir von der NBM gratulieren natürlich von Herzen.

Wir sind aber natürlich stolz auf Nynke Sijbesma, die sich mit 10 Punkten die Silbermedaille sichern konnte. Es waren allerdings schwierige Bahnverhältnisse, die durch lange und viele Bahndienste versucht wurden, in den Griff zu bekommen. Die Rundenzahlen wurden auch auf 3 verkürzt. Doch blieben Stürze leider nicht aus. So auch im alles entscheidenden Grand Final, wo es nur noch um den Einlauf im Endlauf gehen sollte. Es kam in der Startkurve zum Crash mit Sijbesma und Anika Loftus, bei dem sich beide Ladies verletzten. Es wurde auf einen Restart seitens der Jury verzichtet. So nahmen bei der Siegerehrung die Mütter von Sijbesma und der Drittplatzierten Australierin Loftus die Medaillen in Empfang.

An dieser Stelle wünschen wir gute Besserung

Apfelbeck war die 4. Finalistin und blieb aufgrund des nicht neu gestarteten Finales auf Platz 4 mit 7 Punkten. Erhart wurde mit 6 Punkten Sechste, Grunwald trat nach dem 2. Lauf nicht mehr an und landete mit 4 Punkten auf Rang 9, dem Schwend mit 3 Punkten auf Rang 10 folgte.

SGP3 (250ccm) Semis 1 & 2

Bereits am Mittag und Nachmittag fanden die 2 Semis zum SGP3 in der Bergingarena statt. Im ersten Halbfinale hatte Janek Konzack Pech als ihm im 4. Lauf seine vorgeschädigte Schulter wieder auskugelte und er nach 6 Punkten aus 3 Läufen weitere Punkte für die Top 8 zum Einzug ins WM-Finale auf Rang 9 verpasste. Carlos Gennerich wurde mit 5 Punkten bei 3 nicht nachvollziehbaren Disqualifikationen Zwölfter, Thies Schweer folgte bei 2 Einsätzen als Reservist auf Rang 13 mit 3 Punkten und Mike Jarcewski, ebenfalls Reservist, fuhr einmal ans Band und schrieb einen Zähler, mit dem er auf Rang 18 landete.

Im 2. Semifinale war für Lester Matthijssen bereits nach der 1. Ecke im Auftaktheat Schluss, nachdem er böse zu Sturz kam und nach dem Rerun vom Rennarzt Startverbot erhielt. (Gute Besserung Lester) Es waren dann die Reservisten Magnus Rau und Carl Wynant, die für ihren NBM-Kollegen ans Band rollten. Wynant sicherte sich mit 4 Punkten Platz 11 und Rau platzierte sich mit 3 Zählern auf Rang 13.